Logic veröffentlichte 2014 mit Under Pressure nicht nur ein von den Kritikern hoch gelobtes Album sondern gleichzeitig auch sein Debut.

Wenn Logic etwas nicht ist dann sicherlich ein in kürzester Zeit von Labels gepushter Künstler. Im Gegenteil! Zwischen 2010 und 2013 veröffentlichte Logic vier Mixtapes und ging auf diverse Touren um sich seine Fanbase selbständig aufzubauen. Selbst als er 2011 bei Defjam signte, gab er diese Tatsache nicht bekannt um bei seinen Fans keinen falschen Eindruck zu vermitteln. Schneller Erfolg sieht definitiv anders aus aber vielleicht hört sich sein Debutalbum „Under pressure“ deswegen so ausgereift an. Gemeinsam mit No I.D. von Defjam, der das Album als Executive Producer unterstütze, setzte sich Logic ab 2013 an dieses Werk. Einige Songskizzen reiften jedoch bereits seit mehreren Jahren auch wenn der Aufnahmeprozess dann lediglich zwei Wochen dauerte.

Auf 12 Tracks rappt Logic auf sehr klassiche Rapbeats und orientiert sich hier an Legenden wie Nas oder Big Daddy Kane. Inhaltlich geht es, im Gegenteil zu seinen Mixtapes, um sehr private und persönliche Themen wie seine Kindheit, die er in Gaithersburg, Maryland verbrachte. Der Kontakt zu Drogen und Kriminalität war allgegenwärtig was ihn aber nicht hinderte einen anderen, viel sinnvolleren Weg zu gehen. All dies und noch viel mehr verarbeitet Logic in „Under pressure“. Alleine in der USA verkaufte sich das Album über 70.000 Mal in der ersten Woche und chartete auf Platz 4.