Game hat am 11. Dezember sein mittlerweile fünftes Album Jesus Piece veröffentlicht. Mit dem Album hat er auch gleichzeitig seinen Vertrag bei Interscope erfüllt und darf endlich auch andere Angebote einholen und annehmen. Zusammen mit seinem Kollegen Stat Quo gründete er Anfang Dezember das Label Rolex Records und will jetzt damit durchstarten. Dass Game Labels gründet ist zwar nichts neues, nach The Blackwallstreet und seinem nie wirklich offiziell gestartetem Kush House Records, ist es jetzt mit Rolex Records allerdings schon etwas viel. Wenn 2 Unternehmen scheitern, dann investiere ich doch nicht noch mehr Geld in ein Geschäftsmodell, von dem ich anscheinend keine Ahnung, oder einfach nicht das richtige Händchen habe.

Wie dem auch sei, mit Jesus Piece hat er anscheinend auch die Artikel wieder zurück in seine Welt geholt, da er auf dem Cover wieder als The Game aufgeführt ist. Darauf können wir übrigens seinen verstorbenen Bruder sehen, der im Alter von gerade einmal 20 Jahren an einer Tankstelle aufgrund von Gangstreitigkeiten umgebracht wurde. Beschriften dürfte das Cover sein Sohn, womit der familiäre Kreis abgeschlossen ist.

Von den 12 Tracks der Standard Edition kommt letzten Endes leider nur eins ohne Featuregast aus. Etwas schade, will man doch als Fan gerade bei einem Album mehr von seinem Lieblingskünstler haben. Ansonsten sind angefangen bei Lil Wayne, Meek Mill und Pusha T bis hin zu 2 Chainz, Big Sean und Kendrick Lamar so ziemlich alle derzeit angesagten Rapper Amerikas vertreten.