Bisher war Moe Mitchell immer nur als Featuregast zu hören. Man hätte fast glauben können, dass er es nie schaffen würde ein eigenes Album zu veröffentlichen. Doch 2012 erschien dann sein Debutalbum.

Bereits vor einigen Jahren wurde MMS als vermeintliches Kollaboalbum angekündigt. Die Beats sollten von MelBeatz kommen, die Raps von Kool Savas und der Gesang von Moe Mitchell. Mit kleinen Abweichungen ist es dann doch ein Soloalbum geworden. Savas und Franky Kubrick waren jedoch für die Lyrics zuständig und die Beats kamen tatsächlich von Mel. Alles andere wurde wohl verworfen.

Auf 11 Tracks versucht Moe Mitchell den Rapfans deutschen RnB näher zu bringen, was sich leider als sehr schwer erwiesen hat in den letzten Jahren. Dennoch war es Zeit, dass sich Moe als eigenständiger Künstler präsentiert und eine eigene Identität zu schaffen versucht. Mit MMS ist auf jeden Fall ein erster Schritt getan.