Kurdo weiß wovon er spricht wenn er über Unterdrückung und Krieg rappt. Mit neun Jahren flüchtete er mit seinen Eltern aus dem Irak und landete nach einiger Zeit in Deutschland in einer Hochhaussiedlung im Süden des Landes. Dies und viele weitere Erfahrungen bündelt er nun in seinem Debutalbum 11ta Stock Sound.

Sein Album erschien am 30.11.2012, erstaunlicherweise nicht über das Label von Haftbefehl, sondern über Beefhaus. Kurdo lehnte das Angebot des Azzlacks ab, warum ist uns nicht bekannt. Nun geht er ganz klar seinen eigenen Weg und repräsentiert die Menschen, die in Hochhaussiedlungen ihr Leben verbringen und möglicherweise ein ähnliches Schicksal mit sich tragen. Dieses Projekt unterstützen Eko Fresh, die Jungs von Automatikk & CJ Taylor mit ihren jeweiligen Featurebeiträgen. Für ein Debut auf jeden Fall sehr hochkarätige Gäste. Einen groben Eindruck des 14 Tracks starken Albums, vermittelt das beigefügte Snippet.