18 Karat veröffentlicht sein erstes Album über Banger Musik und insgesamt sein zweites Soloalbum. Es trägt den Namen Pusha.

Pures Gold weist eine Reinheit von 18 Karat auf und seine Maske soll aus purem Gold sein. So entstand der Künstlername des Dortmunder Rappers der sich in kürzester Zeit einem Namen in der Deutschrapszene machen konnte. Erst 2013 begann er sich überhaupt Gedanken über Rap zu machen und sein erstes Album FSK 18 Brutal erschien dann Anfang 2016. Das chartete dann direkt aus dem Stand heraus und ohne große Promo auf Platz 26. Farid Bang schien dermaßen angetan, so dass er kurzerhand 18 Karat unter Vertrag und seine Fittiche nahm. Das verhalf dem Rapper natürlich zu maximaler Aufmerksamkeit, die er zu nutzen wusste. Nach einigen Monaten der Arbeit ist nun das erste Banger Musik Release fertig.

Pusha steht dem Vorgänger in nichts nach und wird aus dem Straßenleben von 18 Karat erzählen. Denn trotz Rapkarriere laufen wohl noch einige Geschäfte auf der Straße und das wird szenetypisch auf dem Album verarbeitet. Farid Bang weiß das zudem perfekt in Videos zu inszenieren was man in den Videoauskopplungen FMFL 2.0 und Komm ins Cafe sehen kann. Das Rezept Waffen + Frauen + Streetrap ist nicht neu, scheint aber bislang gut bei 18 Karat zu funktionieren.

In der limitierten Deluxe-Box wird es zwei zusätzliche EPs geben. Einmal die Gesetzlos EP, die komplett von KD-Beatz produziert wurde und auf der anderen Seite die Nordtstadt EP des Rappers Play69. Wem die Standard Version ausreicht, der erhält 18 Tracks mit Features von Play69, KC Rebell, Farid Bang und AK Ausserkontrolle. Letzterer ist im neuen Video Wahre Begebenheiten mit 18 Karat zu sehen.